Satzung des Vereins
„Geschichtsforum Landkreis Freising e.V.“

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen Geschichtsforum Landkreis Freising e.V. und soll in das Vereinregister eingetragen werden.

(2) Der Verein ist ein rechtsfähiger Verein bürgerlichen Rechts.

(3) Der Verein hat seinen Sitz in Freising. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

$ 2 Zweck und Aufgabe des Vereins

(1) Der Verein setzt sich zur Aufgabe, Heimatbewusstein und -identifikation in unserem Landkreis und den dazugehörenden Gemeinden zu fördern und die Zeitgeschichte lebendig und erfahrbar zu machen.

(2) Durch Zusammenarbeit der Mitglieder über die Gemeindegrenzen hinweg sollen historische Kulturelemente aller Art aufgedeckt, dokumentiert und so vor dem Vergessen bewahrt und für unsere Nachwelt erhalten bleiben.

(3) In verschiedenen Teilprojekten soll die regionale Geschichte erforscht und stärker in den Fokus der breiten Bevölkerung gerückt werden.

(4) Dies geschieht insbesondere durch

a) die Durchführung von vereinsinternen und externen Veranstaltungen, geeignete Projekte und den Austausch von Ergebnissen und Erfahrungen. Sinnvolle Synergien zu nutzen und gemeinsame Ideen in die Tat umzusetzen.

b) die Darstellung von Ergebnissen der Teilprojekte über die Internetpräsenz www.geschichtsforum-freising.de, um die notwendige Nachhaltigkeit einer breiten Öffentlichkeit, auch über den regionalen Bereich hinaus, zu präsentieren.

c) die Beschaffung und Abrechnung von öffentlichen und sonstigen Mitteln, die zur Finanzierung der Bildungsarbeit dienen.

d) die Kooperation und Zusammenarbeit mit den betreffenden Landkreis- und Gemeindegremien.

§ 3 Steuerliche Zweckbindung – Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt aussschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemässen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismässig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral; er ist keine Partei.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglieder können werden:

a) Volljährige natürliche Personen

b) Personenvereinigungen (Vereine etc.)

c) Öffentliche Einrichtungen (Landkreis, Kommunen etc)

(2) Über den schriftlichen Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung ist schriftliche Berufung an die Mitgliederversammlung möglich.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet

a) durch Tod,

b) durch Austritt,

c) durch Ausschluss aus dem Verein,

d) mit der Auflösung des Vereins.

(2) Den Austritt aus dem Verein können Mitglieder schriftlich nur zum Ende des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten erklären.

(3) Wer den Aufgaben und Zwecken des Vereins entgegenarbeitet, kann auf Beschluss des Vorstandes mit 2/3 Mehrheit ausgeschlossen werden. Das vom Ausschluss betroffene Mitglied hat das Recht der schriftlichen Berufung an die Mitgliederversammlung.

(4) Der Ausschluss aus dem Verein kann von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschlossen werden, wenn das Verhalten des Mitgliedes in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt.

§ 6 Mitgliedsbeitrag

Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung und

b) der Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung setzt sich zusammen aus den Mitgliedern. Bei Personenvereinigungen und öffentlichen Einrichtungen aus je einem Vertreter derselben.

(2) Zur Mitgliederversammlung können Dritte (z.B. Referenten) eingeladen werden. Diese sind jedoch nicht wahl- und stimmberechtigt.

(3) Aufgaben der Mitgliederversammlung:

(a) Beschlussfassung über die Grundzüge der Arbeit des Vereins

(b) Festsetzung des Mitgliedsbeitrags

(c) Wahl des Vorstands, sowie der zwei Kassenprüfer für die Dauer der Wahlperiode von zwei Jahren.

(d) Entgegennahme der Jahresberichte der Vorstandsmitglieder, des Jahresabschlusses, des Prüfberichtes sowie der Entlastung des Vorstands.

(e) Beschlussfassung über die Anträge an die Mitgliederversammlung

(f) Beschlussfassung über Berufungen gegen Ablehnung eines Aufnahmeantrages oder Ausschluss eines Mitglieds, über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

(g) Beschlussfassung über die Ernennung von Ehrenmitgliedern.

(4) Einberufung

(a) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr, im ersten Quartal des Jahres statt.

(b) Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

(c) Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er hat diese einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von ¼ der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.

(5) Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(a) Der Vorstand oder eine von ihm benannte Vertretung leitet die Mitgliederversammlung. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlganges und die hierzu dienenden Diskussionen einem Wahlausschuss übertragen werden.

(b) Über die Versammlung ist ein Ergebnisprotokoll zu führen.

(c) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ¼ der Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, binnen zwei Wochen eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen. In dieser Einladung ist darauf hinzuweisen, dass die Mitgliederversammlung nun ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist.

(d) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben ausser Betracht.

(e) Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine 3/4 Mehrheit erforderlich.

§ 9 Vorstand

(1) Der Vorstand setzt sich zusammen aus

a) dem/der Vorstandsvorsitzenden,

b) dem/der stellvertretenden Vorsitzenden,

c) dem/der Schatzmeister/in,

d) dem/der Schriftführer/in.

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt.

(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Beide sind einzelvertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis gilt, dass der stellvertretende Vorsitzende nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig werden soll.

(4) Der Vorsitzende lädt zu den Sitzungen der Organe unter Bekanntgabe der Tagesordnung ein.

(5) Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes wird von der nächsten Mitgliederversammlung für den Rest der Amtsdauer ein/e Nachfolger/in gewählt. Die Amtsdauer des Vorstands erlischt mit der Eintragung des neuen Vorstands in das Vereinsregister.

(6) Der Vorstand kann auf Beschluss der Mitgliederversammlung um einen Beirat mit bis zu 5 Mitgliedern erweitert werden. Im Beirat soll ein Vertreter des Landkreises Freising vertreten sein.

(7) Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die er mit einfacher Mehrheit beschließt.

§ 10 Protokoll

Die in den Sitzungen des Vorstands und bei der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind schriftlich festzuhalten und vom Vorsitzenden und dem/der Protokollführenden zu unterzeichnen.

§ 11 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit den in dieser Satzung festgelegten Erfordernissen beschlossen werden.

(2) Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die 1. Vorsitzende und der/die 2. Vorsitzende vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(3) Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des gemeinnützigen Zwecks fällt nach Begleichung etwaiger Schulden das verbleibende Vermögen an den Landkreis Freising mit der Auflage, es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Aufgaben zu verwenden.

§ 12 Inkraftsetzung

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 19. Mai 2016 beschlossen und ist damit in Kraft getreten.

Kranzberg, den 19. Mai 2016

Dr. Beat Bühler, Vorstandsvorsitzender

 

Download der Satzung als PDF-Datei